Get Adobe Flash player

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.    Die nachstehenden Verträge sind wesentlicher Bestandteil der Verträge und Vereinbarungen,
       welche durch das Unternehmen inventhaus Veranstaltungstechnik, Inh. Michael Fäth
       abgeschlossen werden, ohne das inventhaus Veranstaltungstechnik gegen etwaige vom
       Auftraggeber gemachte Einschränkungen widersprechen muss. Ergänzend gelten die
       gesetzlichen Bestimmungen.
 
 
2.    Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers, weitere Vereinbarungen und
       Änderungen sowie Nebenabreden sind nur in soweit gültig, wie inventhaus Veranstaltungs-
       technik sich damit ausdrücklich in schriftlicher Form einverstanden erklärt.
 
 
3.    Es gelten lediglich schriftliche Vertragserklärungen von Seiten der inventhaus Veranstaltungs-
       technik, insbesondere Leistungsangebote und Angebotsannahmen für inventhaus
       Veranstaltungstechnik als verpflichtend.
 
 
4.    Zu den verpflichtenden Leistungen der inventhaus Veranstaltungstechnik zählen nur Sach-
       und Dienstleistungen, welche zur Durchführung der in Auftrag gegebenen Veranstaltung
       erforderlich sind, und welche vom Angebot bzw. der Auftragsbestätigung erfasst sind.
 
 
5.    Alle für die Durchführung des Auftrags erforderlichen und von inventhaus Veranstaltungs-
       technik angelieferten Gegenstände und Materialien mit Ausnahme von Verbrauchs-
       materialien, Lebensmitteln und Getränken, sowie im Auftrag bzw. im Angebot schriftlich
       vereinbarten Gegenständen, stehen und bleiben im Eigentum der inventhaus Veranstaltungs-
       technik und müssen unverzüglich nach Beendigung der Veranstaltung an inventhaus
       Veranstaltungstechnik zurückgegeben werden.
 
 
6.    Vermietung von Bühnen, Bühnenüberdachungen, technischen Materialien und sonstigen
       Gegenständen
 
 
6.1  Der Mietgegenstand darf nicht ohne Zustimmung von inventhaus Veranstaltungstechnik
       zweckentfremdet, verändert oder untervermietet werden. Sollten sich Konstruktionsteile,
       Bedachungen oder Bespannungen der Bühnen und Bühnendächer, sowie Hängevor-
       richtungen von technischen Gegenständen lockern oder lösen, ist der Auftraggeber ver-
       pflichtet, inventhaus Veranstaltungstechnik sofort zu benachrichtigen und die notwendigen
       Sicherungsmaßnahmen selbst einzuleiten. Die Kosten hierfür trägt der Auftraggeber. Bau-
       und Prüfbücher, sowie Konstruktionszeichnungen dürfen nur bei der Abnahmebehörde
       Verwendung finden, da Zeichnungen und statistische Berechnungen urheberrechtlich
       geschützt sind. Bei Sturm- und Unwettergefahr hat der Auftraggeber unverzüglich die
       gesamte Anlage dicht zu schließen, notfalls von Personen räumen zu lassen und alle
       Sicherungsmaßnahmen zu treffen.
 
 
6.2  Der Auftraggeber haftet für alle entstandenen Sach- und Personenschäden, soweit sie nicht
       von inventhaus Veranstaltungstechnik zu vertreten sind, welche durch den Betrieb und den
       Gebrauch der Mietsache entstehen. Der Auftraggeber ist verpflichtet, sämtliche Risiken, wie
       insbesondere Feuer - Wasser - und Diebstahlschäden ausreichend zum Neuwert zu
       versichern. Bei An- und Ablieferung durch inventhaus Veranstaltungstechnik entsteht der
       Haftungs- und Gefahrenübergang bei Ab- bzw. Annahmen auf dem Fahrzeug von inventhaus
       Veranstaltungstechnik. Aufbau- und Abbauleistungen von inventhaus Veranstaltungstechnik
       ändern die Haftungssituation des Auftraggebers nicht. Bei der Errichtung von „fliegenden
       Bauten“ sorgt der Auftraggeber für ebenes, waagrechtes, bebaubares und mit Lastzügen
       befahrbares Gelände und stellt nach Abbauende den ursprünglichen Zustand des Geländes
       wieder her. Eventuelle folgen, die durch ungeeignetes Gelände eintreten können, hat der
       Auftraggeber zu vertreten. Die Sicherung, Abschrankung und Beleuchtung der
       Veranstaltungsstätte hat der Auftraggeber rechtzeitig vorzunehmen und darauf zu achten,
       dass die Bestimmungen der Landesbauordnung für „Fliegende Bauten“ und gegebenenfalls
       die Versammlungsstättenverordnung in Bezug auf die Sicherheitsabstände, Notausgänge
       und alle anderen Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden.
 
 
6.3  Der Auftraggeber hat sich von dem ordnungsgemäßen Zustand der Bühne, des Bühnen-
       daches und der technischen Materialien, sowie der ihm sonst vermieteten Gegenstände vor
       deren Inbetriebnahme selbst zu überzeugen und evtl. Rügen unverzüglich vorzubringen:
       ansonsten gelten diese als für den vertragsmäßigen Gebrauch voll geeignet, so dass darauf
       gestützte spätere Mängelrügen nicht mehr vorgebracht werden können.
 
 
6.4  Die Mietgebühr bezieht sich ab Lager auf jeweils einen Kalendertag ( 1 Kalendertag = 1 Miet-
       einheit). Abweichungen müssen im Angebot bzw. in der Auftragsbestätigung ausdrücklich
       schriftlich festgehalten werden. Gibt der Auftraggeber die gemieteten Artikel nicht termin-
       gerecht zurück, verlängert sich das Mietverhältnis automatisch bis zur Rückgabe. Es wird
       jeweils die Gebühr in voller Höhe auf jede angefangene Mieteinheit berechnet. Der Mieter
       trägt die Verantwortung der gemieteten Gegenstände von der Übernahme bis zur Rückgabe.
       Die zurückgegebenen Mietsachen werden von inventhaus Veranstaltungstechnik überprüft.
       Die Prüfung muss nicht vor den Augen des Auftraggebers stattfinden. Nachträgliche
       Ansprüche, die durch den Mieter hervorgerufen wurden, gelten als zulässig. Schäden, die
       nicht auf normale Abnutzung zurückzuführen und Verschmutzungen, die nicht durch
       einfaches Abreiben oder Abkehren zu beseitigen sind, werden durch inventhaus
       Veranstaltungstechnik auf Kosten des Auftraggebers beseitigt. Verlust- und Fehlmengen
       werden zu Wiederbeschaffungspreisen dem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Verbrauchs-
       materialien, welche dem Auftraggeber auf Kommission geliefert wurden, können nur
       zurückgenommen werden, wenn die Behältnisse und Verpackungseinheiten weder
       angebrochen noch beschädigt sind, und sich in optisch einwandfreiem Zustand befinden.
       Der Auftraggeber ist verpflichtet, diese Kosten an inventhaus Veranstaltungstechnik zu
       erstatten.
 
 
7.    Lieferzeit und Leistungsstörungen
 
 
7.1  Es gelten die vertraglich vereinbarten Liefer- und Leistungstermine.
 
 
7.2  inventhaus Veranstaltungstechnik wird von den vertraglich übernommenen Verpflichtungen
       frei, wenn inventhaus Veranstaltungstechnik an deren Erfüllung durch den Eintritt von
       unvorhersehbaren außergewöhnlichen Umständen gehindert wird, die trotz der nach den
       Umständen des Falles zumutbaren Sorgfalt nicht abzuwenden waren, z. B. bei höherer
       Gewalt, Betriebsstörungen, behördlichen Eingriffen, Verzögerung in der Anlieferung
       wesentlicher Materialien etc., und wenn durch die o. a. Umstände die Leistung in
       wesentlichen Teilen oder insgesamt unmöglich wird. Dabei ist es urheberrechtlich, ob die
       Hinderungsgründe beim Auftraggeber, bei inventhaus Veranstaltungstechnik oder bei einem
       Subunternehmer entstanden sind.
 
 
7.3  Wird inventhaus Veranstaltungstechnik von der Leistungsverpflichtung frei, so entfallen
       etwaige hieraus herzuleitende Schadensersatzansprüche oder Rücktrittsrechte des Auftrag-
       gebers.
 
 
7.4  Der Auftraggeber hat in einem solchen Fall alle ihm aufgewendeten Kosten zur Durchführung
       der Veranstaltung zu ersetzen, einschließlich aller Ausgaben, die inventhaus Veranstaltungs-
       technik noch zur Erfüllung der von Ihr übernommenen Verpflichtungen aufzuwenden hat
 
 
8.    Zahlungen und Fälligkeiten
 
 
       Ist vertraglich nicht ausdrücklich auf schriftlicher Basis eine bestimmte Zahlungsweise
       vereinbart, so gilt folgendes:
 
 
8.1  Dem Auftraggeber wird 1/3 des voraussichtlichen Aufwandes mit dem Zustandekommen des
       Vertrages (Auftragsbestätigung) in Rechnung gestellt. Ein weiteres Drittel ist vier Wochen
       vor dem Termin des Veranstaltungsbeginns fällig. Kommt ein Auftrag kurzfristig, d. h. später
       als 4 Wochen zum Veranstaltungstermin zustande, werden dem Auftraggeber mit sofortiger
       Fälligkeit 2/3 des voraussichtlichen Auftragswertes berechnet. Der Restbetrag wird in beiden
       Fällen unmittelbar nach Beendigung der Veranstaltung in Rechnung gestellt.
 
 
8.2   Rechnungen von inventhaus Veranstaltungstechnik sind sofort nach Erhalt fällig und ohne
       Abzug spätestens innerhalb 8 Tagen zu zahlen.
 
 
8.3  Unberücksichtigt der Geltendmachung weiteren Schadens werden bei verspäteter Zahlung
       dem Auftraggeber als Verzugsschaden die jeweils üblichen Bankzinsen berechnet.
 
 
8.4  Der Auftraggeber ist nicht berechtigt, gegen Ansprüche von inventhaus Veranstaltungs-
       technik aufzurechnen, es sei denn, diese sind unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.
       Die Ausübung eines Zurückbehaltungsrechtes ist ausgeschlossen.
 
 
9.    Gewährleistung und Haftung
 
 
9.1   inventhaus Veranstaltungstechnik übernimmt die Gewährleistung für ihre vertraglich
       übernommenen Leistungen, indem sie diese kostenlos nachbessert oder neu erbringt.
       Darüber hinaus gehende Schadensersatzansprüche sowie etwaige Minderungs- oder
       wandlungsrechte sind ausgeschlossen.
 
 
9.2   Mit der Durchführung der Veranstaltung gilt die Leistung von inventhaus Veranstaltungs-
        technik als mangelfrei erbracht. Etwaige Rügen sind unverzüglich - auch während der
        Veranstaltung – schriftlich, ggb. per Fax an inventhaus Veranstaltungstechnik mitzuteilen.
        Spätere Reklamationen nach Beendigung der Veranstaltung sind ausgeschlossen.
 
 
9.3   Ansprüche des Auftraggebers wegen Fehlens zugesicherter Eigenschaften können nur dann
        hergeleitet werden, wenn die zugesicherten Eigenschaften von inventhaus Veranstaltungs-
        technik im Angebot bzw. in der Auftragsbestätigung ausdrücklich als solche bezeichnet
        wurden.
 
 
9.4   Verdeckte Mängel müssen vom Auftraggeber unverzüglich spätestens innerhalb von 2 Tagen
        nach der Entdeckung schriftlich bzw. per Fax oder E - Mail an inventhaus Veranstaltungs-
        technik mitgeteilt werden.
 
 
10    Salvatorische Klausel
 
 
       Die Unwirksamkeit der Undurchführbarkeit einzelner Vertragsbestimmungen berührt die
       Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Anstelle einer unwirksamen oder undurch-
       führbaren Bestimmung tritt diejenige zulässige Regelung in Kraft, die dem mit der
       unwirksam und undurchführbaren Bestimmung verfolgten Wirtschaftlichen Zweck am
       nächsten kommt.
 
 
11   Anwen dbares Recht
 
 
      Für die vertraglichen Beziehungen der Parteien gilt deutsches Recht.
 
 
12  Gerichtsstand
 
 
      Für alle aus dem Vertragsverhältnis so wie über dessen Entstehen und essen Wirksamkeit
      entstehenden Rechtsstreitigkeiten gilt ausschließlich der Gerichtsstand Aschaffenburg
 
 
 
 
logo transparent 3      inh. Michael Fäth
      Bollenwaldstrasse 113
      63743 Aschaffenburg